Wohin mit den Gartenabfällen?

Datum

Liebe Bürgerinnen und Bürger im Amt Brück,

vor kurzem haben wir Sie daran erinnert, dass größere Eingriffe in den Strauch- und Baumbestand nur bis zum 1. März zulässig sind/waren.

Vorausgegangen war ein Hinweis, dass das Verbrennen nur für trocknes Ast- und Stammholz im Rahmen eines kleinen Gartenfeuers zulässig ist. Doch wohin mit dem Rest?

Die schlechteste Lösung sehen wir leider auch bei uns im Amtsgebiet – und sogar in einem unserer besonderen Schutzgebiete, den Belziger Landschaftswiesen – immer öfter. Manchmal liegt dem ein Missverständnis zugrunde: man bringe doch Natur zur Natur. Doch Blumen- oder Rasenschnitt passen nicht in das ökologische Gleichgewicht, und in einem empfindlichen Landschafts- und Naturschutzgebiet haben Gartenabfälle erst Recht nichts zu suchen.

Wenn Grünabfälle (illegal) auf Feldern und Wiesen oder im Wald abgelagert werden, verändert sich das Nährstoffangebot im (Wald-)Boden, denn die Ablagerungsflächen erhalten durch den Verrottungsprozess eine Überdosis Stickstoff. Das führt dazu, dass sich die ursprüngliche Artenvielfalt in diesem Gebiet binnen kurzer Zeit in eine Monokultur von bspw. stickstoffliebenden Brennnesseln und Brombeeren wandelt.

Ebenso schädlich sind auch die in Gartenabfällen enthaltenen Wurzeln, Zwiebeln, Knollen oder Samen nicht heimischer, konkurrenzstarker Pflanzen. Diese breiten sich aus und verdrängen nach und nach unsere anspruchsvolle heimische Flora und Fauna.

Noch schlimmer und hochkriminell ist die Entsorgung von Bauschutt bis hin zu Asbestplatten in der Natur. Hier können wir nur an alle Bürger appellieren, derartiges sofort zu melden, zum Beispiel über den Maerker, im Idealfall mit Angaben zum Verursacher. Denn ansonsten bleiben die nicht unerheblichen Kosten der Entsorgung an uns allen hängen.

In der Periode März bis November können Sie Gartenabfälle in roten Säcken oder mit der entsprechenden Banderole von der APM – nach telefonischer Anmeldung – bequem vor der Tür abholen lassen. Dort reicht die Bandbreite der Entsorgungsmöglichkeiten von Laubsäcken, die für aktuell € 3,50/Stück an zahlreichen Stellen erworben werden können, oder Banderolen für Ast- und Baumschnitt über Biotonnen, BigPacks bis hin zum 36 m³ Abrollcontainer. Noch günstiger wird es, wenn Sie die Grünabfälle selbst zur APM bringen, für 10 kg zum Beispiel nur € 1,31. Sie können sich selbstverständlich auch an ein anderes mit der Entsorgung (von Grünabfällen) beauftragtes Unternehmen wenden.

Alternativ können Sie die anfallenden Gartenabfälle selber in Ihrem eigenen Garten fachgerecht kompostieren. Den fertigen Kompost können Sie später zum Düngen verwenden.

Entsorgen Sie deshalb bitte umweltgerecht und helfen Sie mit, dass die Feld- und Waldflur mit seinen vielfältigen Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen für uns alle ein beständiges Ökosystem und Naturerlebnis bleibt!

Weitere Informationen finden Sie hier im verlinkten Flyer >>

Quelle: https://www.amt-brueck.de  Foto: Pixabay

Weitere
Artikel

error: Der Inhalt ist geschützt !!